Gemeinsam für weniger Plastik und mehr Nachhaltigkeit: Wirtschaft, Kultur und Entwicklungszusammenarbeit gehen in Peru Hand in Hand

¡Fantástico! Menos Plástico – Die Deutsch-Peruanische Industrie- und Handelskammer (AHK Peru), das Goethe-Institut Peru und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH unterzeichneten am 6. September eine freiwillige Selbstverpflichtung zum verantwortungsvollen Umgang mit Plastikprodukten.

Weltweit werden jährlich etwa 400 Millionen Tonnen Plastikabfälle produziert – die Hälfte davon durch Einwegprodukte. In Peru entstehen allein in Lima und Callao täglich 886 Tonnen Plastikmüll. Die globalen Herausforderungen rund um den exzessiven Konsum von Plastikprodukten sind allgegenwärtig: Plastikabfälle verunreinigen Landschaften sowie Gewässer und beeinträchtigen dadurch die Lebensqualität, gefährden die Artenvielfalt und die menschliche Gesundheit.

Obwohl die Problematik in das Bewusstsein der Gesellschaft gerückt ist, bietet der peruanische Markt bislang wenig Alternativen zu Einwegprodukten aus Plastik. Die Voraussetzungen für einen effektiven Umstieg auf ein verantwortungsvolles und nachhaltigeres Konsumverhalten sind somit noch nicht gegeben.

Die freiwillige Selbstverpflichtung der drei deutschen Organisationen markiert den symbolischen Auftakt der Initiative ¡Fantástico! Menos Plástico. Unter der Schirmherrschaft der Deutschen Botschaft in Lima setzt sich die Initiative im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) für einen nachhaltigen Plastikkonsum ein und schafft Anreize für die Marktentwicklung von Alternativen zu Einwegprodukten aus Plastik.

Eine virtuelle Plattform soll den Unternehmen und Organisationen Tipps für einen nachhaltigen Plastikkonsum an die Hand geben, den Erfahrungsaustausch zur Vermeidung unnötiger Plastikabfälle ermöglichen, und einen Marktplatz bieten, auf dem Unternehmen und vor allem Start-ups ihre wiederverwendbaren und biologisch abbaubaren Produkte präsentieren können.

¡Fantástico! Menos Plástico richtet sich zunächst an Unternehmen und Organisationen mit Deutschlandbezug und soll in einem zweiten Schritt jedoch auch peruanische Akteure zur Teilnahme einladen. Darüber hinaus unterstützt sie das peruanische Umweltministerium und dessen Kampagne „Menos Plástico Más Vida“.

Zurück