Bergbau Peru

Kompetenzzentrum für Bergbau und Rohstoffe der AHK Peru

Seit seiner Gründung 2015 unterstützt das Kompetenzzentrum Bergbau und Rohstoffe der AHK Peru (gefördert vom BMWi) die Umsetzung des Rohstoffabkommens zwischen Peru und Deutschland.
Das Kompetenzzentrum dient als Plattform für ein künftiges Engagement der deutschen Zulieferwirtschaft auf allen Stufen der Rohstoffgewinnung und –aufbereitung. Für die deutschen rohstoffverarbeitenden Unternehmen eröffnet sie Chancen für die Diversifizierung ihrer Rohstoffquellen.

Aufgaben:

  • Forum für Institutionen und Unternehmen beider Länder
  • Förderung des Networking, Informationsaustausches und Bildung strategischer Allianzen beider Länder
  • Plattform für eine Beteiligung deutscher Technologie- und Serviceanbieter auf allen Stufen der Rohstoffgewinnung und -aufbereitung sowie der Optimierung von Aktivitäten und Tätigkeiten durch den Einsatz nachhaltiger, effizienter und innovativer Technologien und Serviceleistungen
  • Kooperationen im Bereich Forschung, Entwicklung und Bildung
  • Chancen für die deutschen rohstoffverarbeitenden Unternehmen hinsichtlich der Diversifizierung ihrer Rohstoffzulieferer
  • Bekanntmachung nachhaltiger & effizienter Technologien


Rohstoffabkommen

Die Bundesrepublik Deutschland und die Republik Peru haben im Juli 2014 in Berlin ein Regierungsabkommen über die Zusammenarbeit im Rohstoff-, Industrie- und Technologiebereich unterzeichnet. In diesem Abkommen wurden Maßnahmen zur Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz sowie zur umwelt- und sozialverträglichen Ausgestaltung des peruanischen Rohstoffsektors verbindlich verankert. Durch die Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen können Potenziale zum beiderseitigen Nutzen erschlossen werden.

Weitere Informationen über das Kompetenzzentrum für Bergbau und Rohstoffe finden Sie im Folgenden:

Informationen zum peruanischen Bergbau

Der Bergbau in Peru hat - wie in Deutschland - eine lange Tradition. Peru ist eines der rohstoffreichsten Länder Südamerikas, mit einem großen und wirtschaftlich wichtigen Vorkommen an mineralischen Rohstoffen. Daher ist Peru für Deutschland ein wichtiger Lieferant dieser Rohstoffe und gleichzeitig Absatzmarkt für Bergbau- und Umwelttechnologien.

Peru ist bei zahlreichen Metallrohstoffen einer der größten Produzenten der Welt. Das Land belegt weltweit den zweiten Rang bei der Produktion von Silber, Rang drei bei Kupfer, Zinn und Zink, Rang vier bei Blei und Molybdän sowie Rang sechs bei Gold. Von untergeordneter Bedeutung sind die Nichtmetalle und Energierohstoffe.
Die Förderung der bedeutendsten metallischen Rohstoffe verteilt sich auf 17 der 24 peruanischen Departamentos (politische Verwaltungsregionen). Der Schwerpunkt liegt in den südlichen und zentralen Anden. Auch in den kommenden Jahren wird tendenziell ein Wachstum des Rohstoffsektors in Peru erwartet. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass deutsche Unternehmen von der Entwicklung profitieren können.

Investitionen:

  • Zwischen 2018 und 2022 werden insgesamt US$ 20.810 Mio. in den peruanischen Bergbausektor investiert (Schätzung des MEM)
  • 2019: voraussichtlich eine Investitionssumme von US$2.919 Mio. (36% mehr als im Vorjahr)
  • Nach 2022 werden voraussichtlich US$ 42 Mrd. in den Bergbausektor investiert

Quelle: Peruanisches Bergbauministerium (MEM)

Wichtige Daten des peruanischen Bergbaus

Rohstoffreserven 2018

Peru verfügt insbesondere bei den Basismetallen über bedeutende Rohstoffvorräte, deren Förderung in den letzten zehn Jahren einen massiven Ausbau erfahren hat.

Produktion metallischer Rohstoffe in Peru

Investitionen in den Bergbausektor in Peru (US$ Millionen)

Karte der wichtigsten Bergbauprojekte in Peru

Bilateraler Handel Peru-Deutschland 2018

Wachstumstendenz des peruanischen Rohstoffsektors

Deutschland und Peru: Strategische Partner im Bergbau und Rohstoffbereich

Der Bergbau in Peru hat - wie in Deutschland - eine lange Tradition. Peru ist eines der rohstoffreichsten Länder Südamerikas, mit einem großen und wirtschaftlich wichtigen Vorkommen an mineralischen Rohstoffen.
Daher ist Peru für Deutschland ein wichtiger Lieferant dieser Rohstoffe und gleichzeitig Absatzmarkt für Bergbau- und Umwelttechnologien.

Geschäfts- und Kooperationsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen und Institutionen bestehen in der gesamten Wertschöpfungskette:

Investitionen und Entwicklung

Peru ist bei zahlreichen Metallrohstoffen einer der größten Produzenten der Welt. Das Land belegt weltweit den zweiten Rang bei der Produktion von Silber, Rang drei bei Kupfer, Zinn und Zink, Rang vier bei Blei und Molybdän sowie Rang sechs bei Gold. Von untergeordneter Bedeutung sind die Nichtmetall und Energierohstoffe.
Die Förderung der bedeutendsten metallischen Rohstoffe verteilt sich auf 17 der 24 peruanischen Departamentos (politische Verwaltungsregionen). Der Schwerpunkt liegt in den südlichen und zentralen Anden. Auch in den kommenden Jahren wird tendenziell ein Wachstum des Rohstoffsektors in Peru erwartet. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass deutsche Unternehmen von der Entwicklung profitieren können.

Investitionen:

  • Bergbauministerium projiziert Investitionen von U$ 2,154 Mio. in den Bergbausektor für das Jahr 2018
  • Zwischen 2018 und 2022 werden insegesamt US$ 20.810 Mio. in den peruanischen Bergbausektor investiert (Schätzung des MEM)
  • 2019: vorraussichtlich eine Investionssumme von US$2.919 Mio. (36% mehr als im Vorjahr)

Quelle: Perunanisches Bergbauministerium (MEM)

Aktivitäten & Events

Detaillierte Informationen zu unseren Projekten und Veranstaltungen finden Sie hier

Dienstleistungen & Aktivitäten:

Das Dienstleistungsportfolio der AHK Peru unterstützt deutsche Unternehmen beim Markteintritt in Peru:

  • kontinuierliche Marktbeobachtung & individuelle Beratungsleistungen
  • Informationen für Geschäftsmöglichkeiten in Peru & breites Kontaktnetzwerk
  • Organisation von Fachveranstaltungen mit Bezug zum Bergbausektor
  • Beteiligung an Fachmessen in Peru
  • Deutsch-Peruanisches Forum für Bergbau und mineralische Rohstoffe
  • Unterstützung von Ausbildungsprojekten für Bergbauberufe
  • Geschäftspartnersuche

Weltweites Netzwerk – German Mining Network

German Mining Network

Das German Mining Network besteht insgesamt aus sechs Kompetenzzentren für Bergbau und Rohstoffe auf der ganzen Welt, die sich in den jeweiligen bilateralen deutschen Außenhandelskammern (AHKs) in Australien, Brasilien, Kanada, Chile, Peru und Südafrika befinden und von der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) bei der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) und der Bundesanstalt für Handel und Investitionen (GTAI) unterstützt werden. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) finanziert und unterstützt die Aktivitäten des Netzwerks. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat eine koordinierende Funktion.
Weitere Informationen: http://www.germanmining.net