Duales Berufsbildungsprogramm







Seit 1983 bietet die Deutsch-Peruanische Industrie- und Handelskammer zusammen mit dem Institut Alexander-von-Humboldt das Programm der dualen Berufsschulbildung an, das sich an das erfolgreiche Modell, das in Deutschland schon seit Jahrzehnten angewandt wird, anlehnt.

 


 

Was beinhaltet das Duale Berufsbildungsprogramm?

Es handelt sich um ein Ausbildungsprogramm, das auf zwei Fundamenten basiert: Theorie und Praxis. Beide ermöglichen den Auszubildenden eine integrale und praxisnahe (erlebnistreue) Ausbildung. Das Programm verfolgt das Ziel, junge Leute zu Fachkräften erster Klasse auszubilden. 

Die Auszubildenden können folgende Fachtitel erreichen:

  • Bürokauffrau/mann
  • Industriekauffrau/mann
  • Kauffrau/mann im Gross- und Aussenhandel

Die Ausbildungsdauer beträgt bei allen genannten Fachtiteln zwei Jahre. Während dieser Dauer erhalten die Auszubildenden sowohl eine theoretische als auch praktische Ausbildung, das bedeutet, daß sie gleichzeitig an zwei Orten ausgebildet werden, im Institut und im Unternehmen.

Im Institut erhalten die Auszubildenden den theoretischen Teil des dualen Systems mittels speziell  ausgebildeten Lehrkräften, wodurch ihnen die neuesten technologischen Erkenntnisse vermittelt werden.  In den Ausbildungsbetrieben rotieren die Auszubildenden in den wichtigsten Abteilungen, wobei sie sich komplett integrieren. Die Ausbildungsbetriebe formen die Auszubildenden je nach ihren Bedürfnissen und Unternehmensphilosophie zu  tatkräftigen und treuen Mitarbeitern.

Warum das Duale Berufsbildungsprogramm anderen Ausbildungsmöglichen vorziehen?

  • Kurze Ausbildungsdauer : 2 Jahre
  • Anwendung von Sprachen: Deutsch, Englisch und Spanisch
  • Peruanischer Titel im Namen der Nation und deutscher Titel, übergeben durch den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Berlin.
  • Direkter Zutritt zu peruanischen Universitäten.
  • Direkter Zutritt zu Universitäten der angewandten Wissenschaften in Deutschland.
  • Möglichkeiten eines Stipendiums in Deutschland für überdurchschnittlich gute Schüler.
  • Möglichkeit einer permanenten Arbeit in dem Unternehmen, in dem das Praktikum gemacht wurde.
  • Die Möglichkeit, frühzeitig seine professionelle Zukunft mittels Rotation in allen Abteilungen eines Unternehmens kennenzulernen.
  • Die Ausbildung richtet sich nach den wirklichen Anforderungen des produktiven Sektors.
  • Aneignung von Erfahrung und Arbeitsangewohnheiten wie z.B. Verantwortungsgefühl,   Pünktlichkeit und das Gefühl, schon als eine junge Person eine gute Arbeit geleistet zu haben.
  • Teilweise Finanzierung durch das Unternehmen und die Möglichkeit, als Auszubilddender einen gewissen Geldbetrag vom Ausbildungsbetrieb zu erhalten.

Ausbildungsbetriebe

Welche Vorteile haben die teilnehmenden Ausbildungsbetriebe?

  • Nutzung der während der Ausbildung angeeigneten Kenntnisse der Auszubildenden   während der Dauer der Ausbildung.
  • Rückkopplung der Kenntnisse der Auszubildenden begründet auf globale Kenntnisse und integriert  im ausbildenden Unternehmen mittels eines Rotationsplans.
  • Kontakt mit einheimischen und internationalen Unternehmen, die ebenfalls am dualen System in Peru und der ganzen Welt teilnehmen.
  • Aus- und Weiterbildung von Tutoren und Ausbildern.
  • Auszubildende breitflächig in einem Minimum an Zeit ausgebildet (das bedeutet:Zugang zu einer Kapazität, mittels spezieller Kenntnisse, die im praxisnahen Betriebsumfeld erworben wurden,  mehrere Funktionen auszuführen und zudem drei Sprachen sprechen.)
  • Die Möglichkeit, einen Auszubildenden nach Beendigung seiner Ausbildung als Mitarbeiter in das Unternehmen einzugliedern. Dadurch wird die Gefahr, daß nicht geeignetes Personal ausgewählt wird, verringert, da man den Auszubildenden während des Ausbildungsprozesses kennenlernen konnte.
  • Treue zum Unternehmen
  • Ersparnis in Einarbeitung von Personal etc.

Jannelle Boss

Leiterin Aus- und Weiterbildung
Tel. 51-1-441 86 16
pb@camara-alemana.org.pe